Unter dem Leitspruch “Thinking the Future” arbeitet die RWTH seit zehn Jahren an zukunftsweisender Forschung und Lehre. Um diesem Ziel gerecht zu werden, braucht die RWTH eine nachhaltigere zukunftsorientierte Lehre und mehr Ökostrom. Auch die Stadt muss nachhaltiger werden, zum Beispiel durch Müllvermeidung mit Pfandbechern, zu der wir bereits einige Cafés bewegen konnten.

Dazu braucht es aber mehr als Studiengänge wie Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung, die sich unter anderem mit Ressourcenknappheit oder der Energiewende beschäftigen. Dazu muss die RWTH Ökostrom nutzen und nachhaltige, zukunftsorientierte Themen wie Klimaneutralität und umweltschonende Produktion in allen Studiengängen einbinden. Nur so kann eine Ausbildung gewährleistet werden, die den Anforderungen des zukünftigen Arbeitsmarkts angepasst ist.

Darüber hinaus wollen wir neben der Uni auch die Stadt Aachen nachhaltiger gestalten. In Kooperation mit Aachen Unverpackt konnten wir das Pfandsystem RECUP bereits in einigen Cafés installieren und wir planen, dieses noch weiter zu verbreiten. Es ist uns zudem ein großes Anliegen, die politische Bildung zu stärken und den Zugang zu dieser zu erleichtern. Zur Förderung dieser organisieren wir regelmäßig Veranstaltungen und Vorträge zu verschiedensten Themen.